Wiedemann-GmbH


Trinkwasserreservoir Basel West

Auftraggeber: Hardwasser AG
Ausführung: September 2017 bis Mai 2018

Projektgröße:

2 Wasserkammern, 6 Reaktionskammern, Wasserspeicherung 6.000 m³
Bearbeitete Betoninnenflächen: ca. 6.500 m²
Bearbeitete Korrosionsschutzrohrleitungen: Stahl ca. 50 m²

Notwendigkeit:

Die vorhandene alte Innenbeschichtung war seit der Bauwerkserstellung aus 1960 defekt und musste entfernt und nach neustem Standard erneuert werden (Trinkwasserhygienemaßnahme).
Die Untersuchung des Betons und der Überdeckung der Stahlbewehrung waren bis auf geringfügige Betonschäden okay.

Ausführung:

6.500 m² Oberflächenbehandlung aller Betonflächen innerhalb des Trinkwasserreservoirs in bewährtem Wiedemann-TW-Spritzauftrag, Verdichtung und in sehr glatter Oberflächengestaltung (Einschichtsystem und manuelle Glättspachtelung).

Beständig gegen permanente Unterwasserbelastung, ohne jegliche Kunststoffzusätze, kein Nährboden für Keime und diverse Ablagerungen. Geprüft und zugelassen nach dem Lebensmittelgesetz und der Trinkwasserverordnung, einschließlich Hygienevorschriften für die Oberflächengestaltung. Schutz der jeweils in Betrieb befindlichen Wasserkammern ohne Versorgungs- und Betriebsunterbrechung.

Vorher Untergrundvorbereitung wie folgt:

Defekte Altbeschichtung entfernt, alle Betonflächen im Sandstrahlverfahren/HDW-Verfahren, Beton sauber gestrahlt und aufgeraut. Kleinere Betonoberflächenschäden fachgerecht instandgesetzt, die üblichen flankierenden Maßnahmen und Nebenarbeiten, Belüftung Austrocknung, Nachbehandlung, etc.

Fazit:

Ausführung mit eigenem Fachpersonal des Geschäftsbereiches Instandsetzung und Schutz von Trinkwasserbehältern.

Die hohen Qualitätsstandards des Schweizer Trinkwasserwerke werden erfüllt und wieder wird ein zufriedener Kunde gewonnen sein.

  • Sanierung TrinkwasserbehälterSanierung Reservoir Basel West
  • Sanierung TrinkwasserbehälterSanierung Reservoir Basel West
Sanierung Trinkwasserbehälter1 Sanierung Trinkwasserbehälter2








Trinkwasserbehälter DEA Haßloch

Auftraggeber: Hessenwasser AG
Ausführung: Oktober 2017 bis Dezember 2018

Dieser Behältertyp wurde Anfang 1960 erbaut, Kuppel: Aus Fertigteilen, Wände, Spannbeton, Boden, Ortbeton. Zugang durch Tunnel und gleichzeitig Rohrkeller unter der Behältersohle mit Auf- und Abgang in die WK durch Mittelturm.

Projektgröße:

Trinkwasserbehälter DEA Haßloch, Kuppelbehälter mit 10.000 m³ Speichervolumen als 1-Kammer-Behälter.

Anlass:

Die ursprünglich mit Spaltklinker versehenen Wand-, Stützen- und Bodenflächen in der Wasserkammer hatten aus hygienischen Gründen ihre Funktion verloren und mussten restlos bis auf den an sich wasserundurchlässigen und intakten Beton entfernt und durch ein neues Oberflächenschutzsystem ersetzt werden. Der Beton ist von guter wasserundurchlässiger Qualität mit geringen Schadstellen. Nach Entfernung des Fliesenbelages erfolgt die übliche Untergrundvorbereitung, Sandstrahlung/HDW-Strahlung, Instandsetzung von kleinen Schadstellen an der Oberfläche nach DIN 18 349 und Auftrag der Oberflächenbeschichtung als Einschichtbelag. zzgl. der üblichen flankierenden Maßnahmen, Gerüste, Trocknung, Nachbehandlung, Kontrollprüfungen etc.

Die Oberfläche wird nach Spritzauftrag von Hand nachverdichtet und aus Gründen der zeitgerechten Trinkwasserhygieneanforderungen porenfrei von Hand abgeglättet.

Info:

Der gleiche Behältertyp wurde bereits 1967 von Wiedemann für die Stadtwerke Hanau statt mit Fliesen mit einer Flächenspachtelung und anschließendem Schutzanstrich mit Farbton Grün 21 versehen. Schutzanstriche erübrigen sich, wenn die Wasserqualität eine rein mineralische Beschichtung zulässt. Diese Überprüfung erfolgt grundsätzlich von Wiedemann.

  • Sanierung TrinkwasserbehälterSanierung DEA Haßloch WK I
  • Sanierung TrinkwasserbehälterSanierung DEA Haßloch WK I
  • Sanierung TrinkwasserbehälterSanierung DEA Haßloch WK I
  • Sanierung TrinkwasserbehälterSanierung DEA Haßloch WK I
Sanierung Trinkwasserbehälter1 Sanierung Trinkwasserbehälter2 Sanierung Trinkwasserbehälter3 Sanierung Trinkwasserbehälter4








Unsere Tochtergesellschaft,
Wiedemann Reservoirschutz AG

Wiedemann Reservoirschutz AG
Aeschengraben 10
4051 Basel

+41 (0) 61 56454-20

+ 41 (0) 61 56454-21

zentrale@wiedemann-gmbh.com

Unsere Tochterfirma in der Schweiz „Wiedemann Reservoirschutz AG“ wurde Ende 2017 gegründet. Hiermit wurde den bisherigen erfolgreichen Kundenbeziehungen durch Marktnähe Rechnung getragen und unserer Geschäftstätigkeit „Instandsetzung und Beschichtung von Trinkwasserbehältern“ weiterentwickelt.





Wiedemann Reservoirschutz AG










70. Firmenjubiläum

Am 31. August 2017 feierten wir mit unseren Mitarbeitern, Geschäftspartnern und -freunden unser 70-jähriges Firmenjubiläum. Eindrücke finden Sie hier: www.marcruske.com/wiedemann

  • 70. Firmenjubiläum
  • 70. Firmenjubiläum
  • 70. Firmenjubiläum
  • 70. Firmenjubiläum
  • 70. Firmenjubiläum
  • 70. Firmenjubiläum
70. Firmenjubiläum1 70. Firmenjubiläum2 70. Firmenjubiläum3 70. Firmenjubiläum4 70. Firmenjubiläum5 70. Firmenjubiläum6










Theodor-Heuss-Brücke

Denkmalgeschützte Rheinbrücke Mainz-Wiesbaden
Kappen - Kunststoffbeschichtung

Auftraggeber: Hessen Mobil, Tiefbauamt Wiesbaden
Ausführungszeit: 1. Abschnitt: Unterstromseite Sommer 2017 bis Herbst 2017

Kappe:

Entfernen der Altbeschichtung, Kugelstrahlen der Stahloberfläche, Kappenbeschichtung mit einem RHD-Dünnbelag

Ausführung:

2.000 m² defekte Altbeschichtung auf den Betonflächen der ca. 3 m breiten und ca. 500 m langen Rad- und Gehwege der Unterstromseite im Fräs- und Strahlverfahren bis auf den sauberen Betonuntergrund entfernt.
Kleinere Schadstellen an der Betonoberfläche nach DIN 18 349 Betonerhaltungsarbeiten beseitigt. Flächen im Handauftrag mit Flüssigkunststoff im Roll- und Spachtelverfahren ca. 3 mm dick beschichtet. Rutschfeste Granulateinstreuung und Deckversieglung im Farbton Betongrau (Oberflächenschutzsystem OS-ZTV).
Diese Oberfläche des Kappenbetons auf einer der schönsten Stahlbrücken über den Rhein ist wieder für viele, viele Jahre vor betonschädlicher Streusalzbelastung geschützt.
Der rege Fußgängerverkehr zwischen beiden Landeshauptstädten ist gefahrlos gesichert. Ein Innehalten auf Brückenmitte vermittelt beim Blick auf den Rhein und seine Landschaft ein absolutes Urlaubsgefühl für jeden Betrachter.

Unser Wahlspruch: Das kreative Gesicht von Bauwerken durch Wertarbeit schützen und erhalten.









Sanierung PG Martin-Behaim-Str. 20, Neu-Isenburg

Auftraggeber: KfH Kuratorium für Dialyse u. Nierentransplantation e.V.
Ausführung: November 2016 bis April 2017

Projektgröße:
6.500 m² Boden, 8.000 m² Wand und Decken
Umfang der Leistung/Projektbeschreibung:
HDW- Abtrag, SPCC, Betonsanierung, PCC-Gefälleestrich, OS 8 Beschichtung, Malerarbeiten









Innensanierung Trinkwasserbehälter Breech

Auftraggeber: Zweckverband Landeswasserversorgung Stuttgart
Ausführung: März 2016 bis April 2017

Projektgröße:
10.000 m³ verteilt auf zwei Wasserkammern, Grundfläche 33 m x 51 m mit je 77 Stützen.
Umfang der Leistung/Projektbeschreibung:
Abtragen der kompletten Behälterbeschichtung im Inneren mittels Höchstdruckwasserstrahlen; Betoninstandsetzungsmaßnahmen; Risssanierung; Aufbringen einer neuen mineralischen Beschichtung.
Besonderheiten:
Hochbehälter stammt aus den 1930er Jahren; Abstützungsmaßnahmen während Instandsetzung; Bauarbeiten werden nacheinander ausgeführt, damit eine Wasserkammer während der Arbeiten ständig in Betrieb bleibt.




Sanierung Trinkwasserbehälter Horeb Pirmasens

Auftraggeber: Stadtwerke Pirmasens
Ausführung: August 2015 – Dezember 2016

Umfang der Leistung/Projektbeschreibung:
Projektgröße: 12.000 m³, Abtrag der Altbeschichtung, Entsorgung 600 Tonnen Sondermüll, Komplette Neubeschichtung mineralisches System.
Besonderheiten:
600 Tonnen Sondermüll unter laufendem Betrieb.